Helgoland – mehr als Natur und Kultur.

Helgoland – mehr als Natur und Kultur.

Die Nordseeinsel Helgoland bietet weitaus mehr als Natur und Kultur. Darüber hinaus erlebt man hier die typischen Merkmale einer Felseninsel. Neben dem weitem Ausblick auf die gewaltige Nordsee und den feinen Sandstrand bietet die Insel eine einzigartige Architektur.

Schon bei der Anreise per Schiff fällt die bunte Meile der Hummerbuden ins Auge.

Wie ein buntes Band liegen die kleinen bunten Holzbuden langgestreckt am Hafen entlang.

In früheren Zeiten dienten sie den Fischern als Lager- und Werkstätten. Heute beherbergen die Buden Kunst, Kultur und Gastronomie.

 

Helgoland – Insel mit einzigartigen Naturschauspielen.

 

 

Börteboote – Helgoländer Hafen
Auch die Natur liefert einzigartige Naturschauspiele. Denn unzählige Seehunde bringen hier auf der Insel ihre Babys zur Welt.

Bei den Kegelrobbengeburten auf Helgoland ist ein neuer Höchststand festzustellen. Bis zum zum 6. Januar 2021 sind 652 Jungtiere geboren worden. Diese Angaben waren vom Verein Jordsand zu erfahren.

Der Verein Jordsand betreut den Kegelrobbenbestand gemeinsam mit der Gemeinde Helgoland.

Es sind 119 Geburten mehr als im Vorjahr, denn damals wurden nur 531 Geburten gezählt. Seit der ersten erfassten Kegelrobbengeburt auf der Helgoländer Düne im Winter 1996/97 stieg die Geburtenzahl jährlich. Eine Besonderheit in der diesjährigen Saison war die erste Kegelrobbengeburt auf der Hauptinsel.

Jungvögel im Felse auf Helgoland

Diverse  Seevogelarten nisten zu abertausenden in den schroffen Felswänden. Hier starten die  Jungvögel ihre ersten Flugversuche. Dabei stürzen sie spektakulär von den steilen Felswänden in die Tiefe.

Zu beobachten ist dabei das einmalige, rund zwei Wochen dauernde Naturschauspiel der frisch geschlüpften und gerade mal drei Wochen alten, noch flugunfähigen Lummenküken bei ihren allerersten Flugversuchen.

 

Unterirdische Bunkeranlagen werden für Besucher zugänglich.

Seit Jahrzehnten stillgelegte Bunkeranlagen im Unterland der Insel sollen jetzt zum Museum aktiviert werden.

Daher werden von der  Stiftung NordseeMuseum gleich nach dem Kriegsende zugeschüttete Gänge freigelegt.

Einige Teile der unterirdischen Bunkeranlagen konnten bereits im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Die Erweiterung dieses Projektes wird von der EU, dem Land Schleswig-Holstein und der Gemeinde Helgoland gefördert.

Das Geflecht dieser langen Bunkergänge unter der Insel weist eine Länge von fast 14 Kilometern auf. Der Bau dieser Anlagen diente im Zweiten Weltkriegder Marine und Zivilbevölkerung als Zufluchtsort vor BombenAngriffen. Nach dem Krieg wurden die Zugänge zur Bunkeranlage mit Schutt abgedichtet.

Es gibt immer weniger Zeitzeugen, die noch erlebt haben, wie die Insel komplett zerbombt wurde. Zur Erinnerung an die Bomben in der Kriegszeit wird dieses Museum für die junge Generation erhalten.

Helgoland – Musik am Meer.

Musik am Meer zählt in den Sommermonaten zu den Musikangeboten auf der Insel.https://youtu.be/KLRTu91xm90

Das Angebot vom Helgoland-TourismusService ist speziell auf Tagestouristen ausgerichtet.

Songs des Albums HELGOLAND. 1) WELKOAM IIP LUNN. ‚Willkommen an Land‘ aus verschiedenen Perspektiven in drei Sprachen eröffnet das Album. 2) WIDE OPEN SPACE.

Es ist eine Hommage an die unendliche Weite des Meeres und die damit verbundene Freiheit – für Seele und Geist. 3) THE OCEAN und andere.